Zuchtziel
 
Farbe
Ein Eindeutig aufgehelltes oder plattengeschecktes Pferd mit Tobiano oder Overo Zeichnung.


Grössen
Die gewünschten Grössen der Pferde hängt von den verschiedenen Sektionen ab. Folgende Sektionen werden unterschieden:

Sektion

Stockmass

A

ab 158 cm

B

ca. 145 - 162 cm

C

ca 145 - 160 cm

D

118 - 148 cm

E

ca. 148 - 165 cm

F

152 - 164 cm

G

149 - 157 cm

H

130 - 148 cm

I

ca. 135 - 158 cm
abhängig vom Alter und Geschlecht. Pferde über 160cm benötigen zur Eintragung im Teil Exterieur eine 7,0 (wobei keine Einzelnote unter 6,5 sein darf).

J

Stuten ab 155 cm, Hengste ab 160 cm 



Körperbau
Zuchtziel:
Trockener Kopf mit grossem Auge, gut geformter Halsung, plastischer Bemuskelung. Harmonischer Körperbau, Hals mittellang zum Kopf hin verjüngend, gute Ganaschenfreiheit, nicht zu schweres Genick, lange und möglichst schräge Schulter, markanter, weit in den Rücken reichender Widerrist, gut bemuskelter mittellanger Rücken, ausreichende Brusttiefe, lange kräftig bemuskelte leicht schräge Kruppe mit tiefer Behosung.
Trockenes, korrektes Fundament mit grossen klaren Gelenken, Fesselung mittellang gut geformte Hufe. Die Stellung der Extremitäten soll von allen Seiten korrekt sein, die Winkelung im Sprunggelenk soll ca. 150 Grad betrage, die Zehenachse soll in einem Winkel von 45 bis 50 Grad zum Boden sein.
Klare, gut geformte Gelenke, korrekte Gliedmassenstellung,. Deutlicher Geschlechtsausdruck bei Stuten und bei Hengsten.

Nicht erwünscht:
Plumes, derbes Erscheinungsbild, grober Kopf, tonniger Rumpf, verschwommene Konturen, fehlender Geschlechtsausdruck. Unharmonischer Körperbau, kurzer und schwerer Kopf, kurze, steile Schulter, wenig markanter Widerrrist, kurzer oder langer tiefer oder weicher Rücken, feste oder aufgewölpte Nierenpartie, kurze, gerade oder abgeschlagene Kruppe, hoher gerader Schweifansatz, geringe Brusttiefe mit aufgezogenen Flanken, runde Rippe. Schmale geschnürte, schwammige, knorrige oder wenig markante Gelenke, schwache Röhren, steile oder überlange Fesselung, kleine Hufe, Trachtenformationen, ebenso alle Stellungsfehler wie zehenweit, und  - eng. bodenweit und -eng rück- und vorbiegig Säbelbeinigkeit, kuhessige oder fassbeinige Stellung, Bärentatzigkeit, Vor- oder Unterständigkeit.


Bewegungsablauf/Grundgangarten
Zuchtziel:
Fleissig, taktrein, schwungvoll und raumgreifend mit leichter bei Tinker und Barockpferd mit deutlich erkennbarer (Knieaktion) und natürlicher Aufrichtung und Balance. der Schub soll erkennbar aus der Hinterhand über einen locker schwingenden Rücken auf die frei aus der Schulter vorgreifende Vorhand übertragen werden, Der Schritt ist die stärkste Gangart des Tinkers.

Nicht erwünscht:
Kurze, flache, unelastische oder taktunreine Bewegungen, fester Rücke. Schwerfällige, auf die Vorhand gehend, schwankende, bügelnde, drehende, weite oder enge Bewegungen.


Charakter
Zuchtziel:
Umgängliches charakterlich einwandfreies, unkompliziertes, nervenstarkes und zuverlässiges Pferd, das bestens für die entsprechenden Reit- und Fahrzwecke und Breitensport geeignet ist. 
Seine Charakterstärke und sein ausgeglichenes Temperament sollen erkennbar sein.
 
Nicht erwünscht:
Im Umgang schwierige, nervöse oder bösartige Pferde.
Bei Leistungsprüfungen ist besonders auf folgende Merkmale zu achten:   Charakter, Durchlässigkeit, Grundgangarten, Eignung für den vorgegebenen Verwendungszweck.


Gesundheit
Zuchtziel:
Bei Körungen oder Zuchtschauen können die Grundgangarten Schritt Trab an der Hand auf hartem oder weichen Boden überprüft werden.
Freilaufen erfolgt auf weichem Boden oder geeignetem Naturboden. Bandagen, Gamaschen und ähnliches sind nicht erlaubt, ausser bei anschliessendem Freispringen.
Robuste Gesundheit, gute physische und psychische Belastbarkeit, gute Fruchtbarkeit und das Freisein von Erbfehlern.
Die Abwägung der Merkmale obliegt der jeweils zuständigen Kommission. Sie soll dazu den jeweilige Sektionssprecher nach Möglichkeit hören.